Fortbildung für Erzieher*innen, Heilpädagog*innen, Heilerziehungspfleger*innen, Motopäd*innen, Physiotherapeut*innen, Ergotherapeut*innen und für Logopäd*innen am 13.09.2018 in Hannover


Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Landesverband Niedersachsen

Landesfachgruppe Pädagogisches, Therapeutisches und Technisches Fachpersonal (PTTF)

Hannover, 27.08.2018

// Fortbildung für Pädagogische Fachkräfte und Therapeut*innen an Förderschulen und in der Inklusion //

Liebe Kolleginnen und Kollege,

in den letzten Jahren haben sowohl die Aufgabenvielfalt als auch die besonderen Anforderungen in allen Arbeitsbereichen der Förderschulen deutlich zugenommen. Lösungen sollen demnach in multiprofessionellen Teams erarbeitet und umgesetzt werden. Doch wie soll ein multiprofessionelles Team zusammenfinden, Aspekte kooperativen Lernens, kulturelle Teilhabe, Lernprozesse und viele weitere Aspekte entwickeln, umsetzen und voranbringen?

Hierzu bietet die GEW-Landesfachgruppe PTTF eine Fortbildung für Erzieher*innen, Heilpädagog*innen, Heilerziehungspfleger*innen, Motopäd*innen, Physiotherapeut*innen, Ergotherapeut*innen und für Logopäd*innen an.

Arbeiten im multiprofessionellen Team –

Gelingensbedingungen und Stolpersteine

Interdisziplinäre Teamarbeit –

Professionsverständnis – Zeitressourcen –

Unterstützungssysteme – Schulstrukturen – inklusive Pädagogik

Donnerstag 13.September 2018

Beginn: 09:30 Uhr

Ende: 16:00 Uhr

GEW Geschäftsstelle, Berliner Allee 16, 30175 Hannover

Anmeldung bitte bis zum 07.09.2018 an:

Karin Fabian 0511-33804-42 K.Fabian@gew-nds.de

Im Rahmen von drei Workshopangeboten wird dieses Themenfeld bearbeitet und praxisbezogene Lösungsansätze entwickelt werden.

  1. Die Kosten für Referentinnen, Räumlichkeiten und Verpflegung, sowie Fahrtkosten übernimmt die GEW. Diese Fortbildung steht auch bisher nicht GEWerkschaftlich organisierten Kolleginnen und Kollegen offen.

Wir bitten darum, diese Fortbildungsangebot in geeigneter Weise im Kollegium bekannt zu machen.

Mit kollegialen Grüßen,

Arbeiten im multiprofessionellen Team –

Gelingensbedingungen und Stolpersteine

Interdisziplinäre Teamarbeit –

Professionsverständnis – Zeitressourcen –

Unterstützungssysteme – Schulstrukturen – inklusive Pädagogik

Donnerstag 13.September 2018

Wie stelle ich mir für meine Berufsgruppe gelingende interdisziplinäre Arbeit im
multiprofessionellen Team vor?

Welche Bedingungen ermöglichen eine qualitative Zusammenarbeit im

multiprofessionellen Team und welche stehen dem eventuell im Wege?

Wie sollen Absprachen erfolgen und wer hat wann den Hut auf? Geht das über-
haupt, in einem hierarchischen System Schule? Was müsste verändert werden?
Wer nimmt das in die Hand?

Welche Zeitressource ist unabdingbar, damit ich gesund bleibe? Wie und wann wird
am Arbeitsplatz Schule eigentlich eine Pause gemacht?

Was hat die unfreiwillige Einschränkung der Arbeitszeit aufgrund der Zwangsteilzeit
für Folgen? Kann ich Altersarmut verhindern? Wie können diese Einschränkungen
beendet werden?

Welche positiven Effekte hätten 100%-Verträge = teilzeitfähige Vollzeitverträge auf
die zukünftige Arbeit im multiprofessionellen Team?

Wird die Entwicklung von multiprofessioneller Teamarbeit weiterhin nur mit „halber
Kraft“ vorangebracht werden können, weil unser Arbeitgeber hofft, interdisziplinäre
Arbeit in multiprofessionellen Teams ließe sich auch zukünftig ohne Vollzeitverträge
auf hohem Niveau fortsetzen?

Diese und weitere Fragen werden in 3 Workshops am Vormittag problematisiert und Lösungsvorschläge für die Praxis entwickelt – bitte bei der Anmeldung angeben:

  1. Pädagogische Arbeit im multiprofessionellen Team
    Referent*in:
    Anja Stöwig und Olaf Korek
  1. Therapeutische Arbeit im multiprofessionellen Team
    Referent*in:
    Susanne Schmedt und Björn Steinmeyer
  1. Gesundheit am Arbeitsplatz
    Referent*in:
    Beate Lendzian und Andreas Schmidt

Nachmittags informiert Rita Vogt (GEW Referat Tarif- und Beamtenpolitik) über den allgemeinen Ablauf von Tarifverhandlungen für den Tarifbereich der Länder (TV-L) sowie über die aktuellen Forderungen für unsere Berufsgruppen.

Im Anschluss an diese Fortbildung gibt es die Möglichkeit, gemeinsam an der Kundgebung der GEW-Niedersachsen vor dem Landtag teilzunehmen, um für bessere Bezahlung, Abschaffung der Zwangsteilzeit und mehr Wertschätzung unserer Arbeit im multiprofessionellen Team zu demonstrieren!!!

https://www.gew-nds.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen